Besonderes Stück 4

Aus MGM Münzlexikon
Version vom 30. März 2021, 14:53 Uhr von Indexadmin (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
VS Besonderes Stueck 4.jpg RS Besonderes Stueck 4.jpg
SPANIEN. Baetica. Unter römischer Herrschaft. Tiberius, 14-37. Romula. Dupondius (für Divus Augustus und Livia). Kopf des Augustus mit Strahlenkrone n.r., darüber Stern und davor Blitz, Umschrift. Rs.: Kopf der Livia auf Globus n.l., darüber Mondsichel, Umschrift. 28.24 g. RPC I, 73; SNG Kop. 421. Selten! Patina, sehr schön

Die alte iberische Siedlung Hispalis wurde 45 v. Chr. von Caesar als Colonia Iulia Romula zur Kolonie erhoben und ist uns heute als Sevilla bekannt. Die Bedeutung dieser Kolonie lag in ihrer Lage an der Mündung des Flusses Baetis und den sie umgebenden fruchtbaren Landschaften, die Augustus 19 v. Chr. als Provinz Hispania Baetica neu organisierte. Nur unter der Regierung seines Nachfolgers Tiberius wurden in Romula Münzen geprägt: der As präsentiert rückseitig die einander zugewandten Brustbilder der designierten Nachfolger Drusus Minor und Germanicus, der Semis zeigt auf dem Avers den Kopf des Germanicus, während auf dem Quadrans schließlich Tiberius und rückseitig ein cornucopiae mit Ruder und Globus als Zeichen von Wohlstand und Führungskraft abgebildet wird. Das größte Nominal Romulas war der Dupondius, auf dem Avers den vergöttlichten Augustus und auf dem Revers die Mutter des Tiberius, Livia (nach der Adoption post mortem durch Augustus Iulia Augusta), als genetrix orbis mit Mondsichel und Erdball ehrend. Die Legende der Vorderseite PERM(issu) DIVI AVG(usti) COL(onia) ROM(ula) betont die Prägeerlaubnis, die nicht nur auf diese Münze beschränkt war. Die Rückseite bezeichnet Livia als IVLIA AVGVSTA GENETRIX ORBIS, als ‘Gebärerin des Erdkreises’, eine Anspielung auf ihre Stellung als Mutter des Tiberius, Großmutter von Drusus Minor und Germanicus und somit als Stammmutter des iulisch-claudischen Kaiserhauses. Die Bezeichnung genetrix orbis ist dabei nahezu gleichbedeutend mit dem Titel mater patriae, der ihr von Teilen des Senates nach dem Tode des Augustus analog zu dessen pater patriae zugedacht, aber schließlich auf Einschreiten ihres Sohnes doch nicht verliehen worden war (Tac. ann. 1,14,2). Diese Darstellungsform Livias ist uns nur von Münzen und Inschriften Baeticas bekannt.